[opengeodb] fehlerhafte Datenbank-Struktur

Martin Trautmann traut at gmx.de
Mo Mai 10 17:21:18 CEST 2010


On 10-05-10 15:46, Roland Wintgen wrote:

> Inwieweit ist eigentlich bekannt oder geplant, öffentlich verfügbare
> Verzeichnisse (Gemeindeschlüssel, Postleitzahlen oder Telefonvorwahlen) in die
> Datenbank einzupflegen? Die folgenden Verzeichnisse sind, soweit ich das
> nachvollziehen konnte, frei für jedermann zu verwenden:

Wie erwähnt dürfen die nicht einfach in PD übernommen werden.

> Gemeindeverzeichnis-Informationssystem (GV-ISys):
> http://www.destatis.de/jetspeed/portal/cms/Sites/destatis/Internet/DE/Content/Statistiken/Regionales/Gemeindeverzeichnis/Administrativ/AdministrativeUebersicht,templateId=renderPrint.psml
>
> Mitteilungsblätter Postleitdaten:
> http://www.deutschepost.de/dpag?tab=1&skin=hi&check=yes&lang=de_DE&xmlFile=1010980

Allerdings hindert dich niemand daran, Fehler im Bestand zu korrigieren. 
Welche Daten finden sich denn dort, die nicht schon in der opengeodb 
drin stehen?


 > Ortsnetzbereichsverzeichnis (ONB-Verzeichnis):
 > 
http://www.bundesnetzagentur.de/cln_1911/DE/Sachgebiete/Telekommunikation/RegulierungTelekommunikation/Nummernverwaltung/OrtsnetzVerzeichnisseNeu/ONBVerzeichnis/ONBVerz_node.html
 >
 > ONB-Grenzen:
 > 
http://www.bundesnetzagentur.de/cln_1911/DE/Sachgebiete/Telekommunikation/RegulierungTelekommunikation/Nummernverwaltung/OrtsnetzVerzeichnisseNeu/ONBGrenzen/ONBGrenzen_node.html

opengeodb wurde nie ernsthaft für Linienstrukturen verwendet. Die Stärke 
liegt viel mehr bei der Kontenstruktur, auch in versionierter Form. 
Grenzen würde ich zum aktuellen Stand eher der OpenStreetMap oder 
anderen, ähnlichen Projekten überlassen.

Schönen Gruß
Martin